Hände reichen.jpg
Jenny auf Reisen.jpg

Jane Winkler (für Freunde Jenny)

Das bin ich - Kurzprofil

  • Inzwischen bin ich 55 Jahre jung.

  • Ich habe 2 erwachsene Kinder, ein Mädchen und einen Jungen.

  • Meine Heimatstadt ist Berlin.
    Aufgewachsen in Kreuzberg, Neukölln und Gropiusstadt.

  • Gelernt habe ich Kaufmannsgehilfin mit Brief "und Siegel ;-)" bzw. Abschluss,
    daneben habe ich eine abgeschlossene Ausbildung zur Tagesmutter.

  • Ich gehöre keiner religiösen Glaubensgemeinschaft an.
    Meine religiöse Einstellung ist:
    Living in harmony with my environment (mit meinem Umfeld in Harmonie zu leben).

  • Auch bin ich in keiner Partei und in keinem Verein integriert.
     

Zu meinen liebsten Beschäftigungen gehören neben

  • lesen, und meine Finger, mit Vorliebe, über die Tasten gleiten zu lassen,

  • das Basteln an der Webseite

  • das autodidaktische Erlernen von Sprachen

  • Zum Ausgleich spiele ich Backgammon und

  • Djembé.
    Wobei die Musik leider zu kurz kommt.

Das Eigenschaftswort sozial,

wird fast ausschließlich mit etwas Gutem verbunden.

 
Wer oder was jedoch als gut angesehen wird,

ist stark abhängig von der gemeinschaftlichen Prägung sowie der Sichtweise jeweils einzelner Personen.

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts galt es zum Beispiel als sozial, Kinder zu züchtigen und die Personen, die Kinder schlugen, waren nicht nur arme Leute der Unterschicht.

Erst seit dem 2. November 2000 wurde eine gewaltfreie Erziehung für Kinder gesetzlich verankert § 1631 BGB.

 

Im Sprachgebrauch bedeutet sozial,
  • von der Gesellschaft anerkannt zu sein.

  • Sich für Mitmenschen hilfsbereit und uneigennützig (gemeinnützig) einzusetzen.

So gerade eben im 21. Jahrhundert angekommen,

werden Menschen, die sich uneigennützig für Flüchtlinge engagieren nicht mehr als sozial angesehen, sondern als Gutmenschen betitelt.

 

Die einen sehen sich in ihrer Sicherheit bedroht, die anderen nicht.

So scheiden sich die sozialstaatlichen Geister und die Gemüter kochen hoch.

Respekt und Anerkennung

könnten und sollten in einem sozialen Staat wie Deutschland zu den Selbstverständlichkeiten zählen.

Mein Anliegen

Kommunikation

Den Erfahrungsschatz zu teilen


und zu beleuchten, wie sich die Gesellschaftsstrukturen, auf unserem wunderschönen, blauen Planeten, auch Mutter Erde genannt, entwickeln.

Gefühl einsetzen

Hinter die Kulissen blicken

und zu beleuchten, wie sich die Gesellschaftsstrukturen, auf unserem wunderschönen, blauen Planeten, auch Mutter Erde genannt, entwickeln.

Die Botschaft zu verbreiten,
dass am Ende
immer das Gute siegt
Handeln

Was jede*r beitragen kann

damit alle in harmonischer Beziehung mit unserem Umfeld leben.

Wie ich auf den Domainnamen kam

Vor Jahren traf ich eine alte Freundin. Sie hatte sich ihren Traum von einer großen Familie erfüllt und mittlerweile fünf Kinder.

In unserem Gesellschaftssystem zählt eine Familie mit drei Kindern ja schon als asozial :-( Wie sie berichtete, bekam sie das hin und wieder auch zu spüren.

Ich jedoch freute mich sehr für sie, da ich um ihre eigene, nicht so ganz einfache Kindheit, wusste. Deshalb gab ich die

 

Rückmeldung:

Was du leistest, das muss dir erst einmal jemand nachmachen

!!! Du bist 1a sozial !!!