Die Spatzen pfeifen's vom Dach.jpg

Liebe Leser*innen

Die Spatzen pfeifen's vom Dach

Schulmedizin vs. Heilpraktik

Chemie- gegen Unkraut

Bei einer meiner vielgeführten Diskussionen, um den Fluch oder Segen der modernen Medizin, stieß ich auf folgende Beispiele:


  • Mein Freund hatte einen schweren Coronaverlauf, wogegen die die Misteltherapie vom Heilpraktiker nicht helfen konnte.

  • Ein anderer, anthroposophisch angehauchter Freund, hatte schwarzen Hautkrebs und nahm die Hilfe eines "sogenannten" Heilpraktikers in Anspruch. Geholfen hat ihm letztlich doch nur die Schulmedizin.


Das gibt's auch andersrum.

Da kann ich gleich drei Beispiele dagegen setzen


Eine Freundin

in den Wechseljahren bekam Blutungen, die stärker waren, als sie es von ihrer Regelblutung kannte. Nach drei Wochen ging sie zum Gynäkologen, der schickte sie "fast" wie einen Notfall, noch am gleichen Tag zur Untersuchung ins Krankenhaus. Fast, weil es okay war, dass sie allein mit dem Zug fahren konnte.

Von der Ärztin vorort bekam sie einen OP-Termin für Freitag in einer Woche.

Nach der OP war vier Tage Ruhe, dann fingen die Blutungen wieder an.

Sie recherchierte in verschiedene Richtungen und stieß auf Frauenmantelkraut. Damit erledigten sich die Symptome innerhalb von vier Tagen.

Dieselbe Freundin

suchte auch für ihre Schweißausbrüche Linderung. Sie befand, dass sie diesmal keinen Arzt wird brauchen und las sich im Netz nach Therapien durch. Unter anderem sämtliche Erfahrungsberichte über Silberkerze. In der Apotheke kaufte sie eine Packung Tabletten für drei Monate.

Nach vier Wochen: Keine Schweißausbrüche mehr. Aber, OH, Schreck! Wieder Regelblutungen?

Das konnte nicht das Ziel sein und sie setzte die Tabletten ab -- Was mit den übrigen Tabletten machen? Das ist jedesmal voll der Scheiß, wenn man auf den restlichen Medikamenten sitzen bleibt!

Leider halfen ihr auch die anderen Alternativvorschläge aus der Kräuterheilkunde nicht. Weder Salbei noch Frauenmantel.

Letztlich hat sie sich entschieden, ihren Körper einfach machen zu lassen, auch wenn's unangenehm ist. Siehe da, es hat sich langsam aber sicher von selbst reguliert.

Eine Nachbarin

hatte sich im Zuge ihres Sauberkeitskontrollsymdroms beschwert, dass ihre Nachbarschaft doch auf sie Rücksicht nehmen sollte, weil sie einen Tumor hätte.

Die Nachbarschaft ließ sie wissen

Sie hielten es für kein Wunder, dass bei ihr der Krebs wuchs, wenn sie überall Dreck sehen würde.

Das war hart! Aber ein Jahr später berichtete eben diese Nachbarin: Nachdem ihr die Schulmedizin nicht helfen konnte war sie bei einem Geistheiler und der Tumor sei völlig verschwunden. Inzwischen stand sie auch kurz vor der Prüfung zur Heilpraktikerin.

Eins gibts noch

Es war Samstag. Bei einem fünfjährigen Jungen wurde Samtags Angina diagnostiziert. Er bekam ein Antibiotikum verschrieben. Die Freundin der Mutter drückte ihr ein Fläschchen Meditonsin in die Hand. Wenn innerhalb 24 Stunden keine Besserung eintritt dann das Antibiotika nehmen, so ihr Vorschlag.

Die Mutter gab ihrem Sohn das Meditonsin und die Besserung dauerte nur wenige Stunden.

Am Montag stellte der regulär behandelnde Kinderarzt gar nichts mehr fest!?


In die eine, wie in die andere Richtung gibt's Beispiele genug. Mal hilft das Eine, mal das Andere. Beide Behandlungsmethoden können Nebenwirkungen verursachen. An beiden Therapiemethoden sind schon Menschen gestorben. So wie beide Möglichkeiten ihre heilende Wirkung bewiesen haben.


Das Dilemma: Wer glaubt Gott ein Schnippchen schlagen zu können?

Wir haben gelernt, dass Schulmediziner "Götter In Weiß" sind. Kräuterkundige wurden im Mittelalter als Hexen verbrannt. Warum wohl?

Auf diese Weise wurde uns, über viele Generationen hinweg, unsere Intuition und das Körpergefühl abtrainiert, weil wir für die Luxusgesellschaft zu funktionieren haben.


Gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen

Das Sprichwort gibt's nicht umsonst! Die Schulmedizin beruht auf Naturmedizin. Und kein Forscher oder Wissenschaftler kommt ohne Intuition und oft auch nicht ohne komische Zufälle aus.

Ist Chemie etwas Unnatürliches?

  • Sind Menschen etwas Unnatürliches und das was sie schaffen?

  • Sind Bienen etwas Natürliches und das was sie produzieren?

Solange wir unsere Körper, mit zu viel Giftstoffen vollpumpen, inform von manipulierten Lebens-, Genuss- und Suchtmitteln, ob mental oder physisch, braucht sich niemand wundern, dass die Körper zeigen, was ihnen missfällt! woher wir sie nehmen oder wie auch immer sie eingenommen werden.


Bleibt gesund


Mit <3 Grüßen

Eure Jenny

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen